Was kostet das Hobby? - Bolt Action (Warlord Games)
Geschrieben von womb am April 04 2013 00:01:49
wkdh

Alle paar Wochen ist es wieder soweit - so auch heute. Ich möchte versuchen euch mit diesem Artikel für das folgende System anzufixen.

Damit wir gleich die "Spreu vom Weizen trennen" bzw. die Interessierten von den Uninteressierten - angesiedelt ist dieses Skirmish System in den Kriegsjahren 1939 bis 1946, sprich es behandelt den 2. Weltkrieg. Bei dem System handelt es sich genauer gesagt um "Bolt Action" aus dem Hause "Warlord Games".

Nun gut, genug geschwafelt - auf geht´s!
BA Logo
Erweiterte News
wkdh

Alle paar Wochen ist es wieder soweit - so auch heute. Ich möchte versuchen euch mit diesem Artikel für das folgende System anzufixen.

Damit wir gleich die "Spreu vom Weizen trennen" bzw. die Interessierten von den Uninteressierten - angesiedelt ist dieses Skirmish System in den Kriegsjahren 1939 bis 1946, sprich es behandelt den 2. Weltkrieg. Bei dem System handelt es sich genauer gesagt um "Bolt Action" aus dem Hause "Warlord Games".

Nun gut, genug geschwafelt - auf geht´s!
BA Logo
. SYSTEM - Worum geht´s eigentlich?
Bolt Action (BA) ist ein historisches Skirmish System - Zeitraum 1939 bis 1946, sprich der 2. Weltkrieg. Das System deckt (bzw. in absehbarer Zeit) alle beteiligten Nationen und Schauplätze ab. Um der Waffenentwicklung in den Kriegsjahren gerecht zu werden, können sich die Spieler auf verschiedene Kriegsjahre und/oder -schauplätze festlegen.

Von Haus aus ist das System für 28mm ausgelegt, kann aber auch problemlos in kleineren Maßstäben, wie z. B. mit 15mm Miniaturen, gespielt werden - ich werde mich im Abschnitt "Material" auf die 15mm Variante beziehen.

Anders als "Flames of War" beschäftigt sich BA hauptsächlich mit den Kämpfen auf Infanterieebene. Die Spieler übernehmen von daher die Kontrolle über ein paar Kampfgruppen und zusätzlichem Gerät (Waffenteams, Fahrzeuge, etc.), wobei letzteres eher die Ausnahme bildet und punktetechnisch ziemlich ins Gewicht fällt.


. ÜBERBLICK - Wie spielt es sich?

Wie bereits erwähnt legt BA sein Augenmerk auf die Gefechte zwischen Infanterie. Standardmäßig wird mit 1000 Punkten gespielt. 1000 Punkte hört sich viel an, ist aber meist bereits mit 30-40 Modellen, je nach gewählter Fraktion, getan.

Ein Spiel dauert meist sechs Runden und wird auf der gängigen Plattengröße für Tabletops gespielt, nämlich 72"x48".

Nachdem die Einheiten, je nach Szenario, aufgestellt wurden kann das eigentliche Spiel beginnen. Jeder Spieler wählt eine Farbe für seine Order-Dice (OD) aus; anschließend erhält jede seiner Einheiten einen entsprechend farbigen OD. Nun werden die OD aller Einheiten (Freund und Feind) in einen Würfelbeutel o. ä. gesteckt, gut gemischt und zufällig wird ein Würfel gezogen. Der Spieler dessen Würfelfarbe gezogen wurde, darf nun eine seine Einheiten aktivieren und ihr einen von sechs Befehlen (Fire, Advance, Run, Ambush, Rally, Down) geben - der gezogene OD wird neben die Einheit gelegt, um zu markieren, dass die Einheiten in diesem Spielzug bereits einen Befehl erhalten hat. Die aktivierte Einheit führt ihren Befehl komplett aus. Anschließend wird ein neuer Würfel gezogen - je nach Farbe darf eine Einheit des entsprechenden Spielers aktiviert werden. Das geht solange, bis alle Einheiten aktiviert wurden, danach werden alle OD wieder eingesammelt, zurück in den Beutel gesteckt und eine neue Runde geht los.

Kurz zu den einzelnen Befehlen:
Fire - Die gesamte Einheit feuert
Advance - Bewegen und schießen
Run - Doppelte Bewegung, aber dafür darf nimmer gefeuert werden
Ambush - Feuerbereitschaft, erlaubt es außerhalb der eigenen Aktivierung zu feuern
Rally - Die Einheit darf sich sammeln un Pin-Marker entfernen
Down - Kopf runter, wodurch die Einheit schwerer zu treffen ist

Eine Einheit die feuert wirft eine gewissen Anzahl W6, je nach Waffen in der Einheit, auf die 3+ (wobei dieser Wert durch verschiedene Modifikatoren, wie z. B. lange Reichweite, bewegt, Deckung, beeinflusst wird). Jeder Treffer muss anschließend verwunden. Dieser Verwundungswurf ist abhängig vom jeweiligen "Training" des Ziels - Rekruten (3+) werden leichter getroffen als Veteranen (5+). Eine Einheit die getroffen wurde erhält 1 Pin-Marker (diese erschweren u. a. Moraltests und das Feuern).

Nahkämpfe gibt es auch und sind verdammt blutig - hier wird der Trefferwurf einfach weggelassen, ansonsten läuft es wie beim Feuern. Angreifer beginnt, was noch steht darf zurückkämpfen - wer mehr Verluste erlitten hat, hat den Nahkampf verloren und zählt als vernichtet. Ohne viel Schnick-Schnack, kurz und schmerzlos.

Panzer u. ä. gibt es natürlich auch - mitgenommen werden darf jedoch nur EIN stählerner Koloss. Kosten/ Nutzen dieser muss jeder für sich selbst abschätzen - mit ein bisschen Glück bzw. Pech (je nach Sicht der Lage) kommt und geht der Panzer bereits in der ersten Runde - sofern man Panzerabwehrwaffen dabei hat. Jedes Fahrzeug verfügt über einen Panzerungswert zwischen 6+ (Soft-Skinned) und 11+ (Super-Heavy Tank). Man würfelt normal zum Treffen, beim anschließenden Verwundungswurf wird ein W6 geworfen und die "Penetration" der Waffe hinzugerechnet - ist der Wert gleich oder höher als die Panzerung wars das meist auch schon mit dem Panzer.

Wie man sieht, hier gehts um die Infanterie! Panzer dienen eher der Abschreckung und kosten dazu auch noch viele viele Punkte - der Tiger II kostet 666 Punkte (nicht vergessen, mit 1000 Punkten wird gespielt). Allerdings gibt es eine offizielle "Mini-Erweiterung" wordurch auch Panzerschlachten gespielt werden können.


. MATERIAL - Was kostet der Einstieg?
Ich habs bereits angesprochen, ich werde hier die 15mm Variante des Systemeinstiegs ansprechen. Gibts hierbei Änderungen zum 28mm Spiel? Nicht direkt. Einzige Änderung ist, dass statt Zoll (") Centimeter (cm) verwendet werden, sprich das Spielfeld wird auf 72x48cm gestutzt. Alles sehr überschaubar also.
Daraus resultiert auch der Vorteil der für 15mm spricht - wenn alles "kleiner" ist, schrumpft auch der Geldbetrag, der für das System ausgeben muss - die Miniaturen und das benötigte Gelände kosten viel weniger. Aber seht selbst.

Ich verwende Flames of War Miniaturen und die Preise vom Fantasyladen.

US Rifle Company Box (40,50 €) + Sherman M4A1 (8,10 €)

Daraus lässt sich folgende Armee zusammenstellen:
- 3 Waffenteams (Mörser, Sniper und Bazooka) ~ je 70 Punkte
- 4 Squads mit je 10 Mann ~ je 100 Punkte
- 1 Observer ~ 100 Punkte
- 1 Sherman M4A1 (8,10 €) ~ 300 Punkte

Panzergrenadier Company (49,50 €) + Panzer IV (8,10 €)

Daraus lässt sich folgende Armee zusammenstellen:
- 3 Waffenteams (mittleres MG, Sniper, Panzerschreck) ~ je 70 Punkte
- 4 Gruppen mit je 10 Mann ~ 100 Punkte
- 1 PaK 40 ~ 200 Punkte
- 1 Panzer IV (8,10 €) ~ 300 Punkte

Ganz grob kostet der Einstieg mit 1000+ Punkte etwa 50 €. Möchte man noch etwas Auswahl und hier und da noch ein Goodie, legt man nochmal 50 € auf den Tisch (wobei wir hier auch schon wieder weit über den Einstieg sind). Die FoW Boxen sind nur als Beispiel gedacht - manche Auswahlen in der Box dürfen nämlich bei BA nur einmal verwendet werden, wie z. B. die PaK 40 (in der Box drei Mal enthalten) oder die HMG-Stellung (vier Mal enthalten).

So jetzt hab ich die Modelle, wie gehts weiter? An und für sich müssen die Modelle nicht auf Bases gepappt werden - aber schicker ist es schon. Die günstigsten Basen für 15mm (einzelbasiert) gibt bei deiner Bank, nämlich 1 Cent-Münzen. Fehlt nur noch das Gelände. Für 15mm wird man schnell selbst was gebastelt haben; allen anderen sei das FoW-Gelände von GaleForce9 ans Herz gelegt - kommt Pre-Painted und (da es für FoW hergestellt wird) es passt vom Maßstab her perfekt.

Modelle - check. Gelände - check. Was fehlt? Genau. Die Abendlektüre, sprich das Regelbuch, sowie ein Armeebuch. Ersteres kostet knapp 30,00 € als Hardcover, Letzteres knapp 18,00 € als Softcover - beides jedoch nur auf englischer Sprache.


. MASSSTAB - Warum 15mm?
Für mich sind neben dem Preis für 15mm Miniaturen (Tabletop ist ein teures Hobby, aber man muss es nicht teurer als nötig machen), auch der Platzbedarf selbiger und natürlich der entsprechenden Platte (inkl. Gelände) ausschlaggebend. Ich spiele gerne mit bunten Miniaturen auf einer ansprechenden Platte - das gehört für mich zum Hobby dazu.

Wo ich für eine entsprechende Platte in Zoll jedoch einen ganzen Tisch benötige und für passendes Gelände einen Wäschekorb voll brauche, kann ich ich in 15mm ganz gemütlich auf dem Eßtisch spielen und habe sogar noch viel Platz für Ablagemöglichkeiten. Hinzu kommt der geringere Aufwand beim Bauen (und Bemalen) von Gelände bzw. die relativ günstige Investition in bereits fertiges Gelände. Und einer der größten Plus-Punkte für mich! - eine 15mm Armee hab ich um einiges schneller bemalt als eine gleichwertige in 28mm; kleinere Fehler beim Bemalen fallen kaum auf und eine ganze Einheit ist in wenigen Stunden einsatzbereit - seien wir ehrlich, wer spielt schon gerne gegen unbemaltes Zeug?

Durch den Maßstabswechsel leidet das Spiel auf keinster Weise - im Gegenteil, auf Grund es Preises (€€€) hab ich sogar die Möglichkeit mir eine Vielzahl von Einheiten anzuschaffen und einzusetzen. Dadurch kann ich immer wieder andere Taktiken ausprobieren und hab letztlich mehr vom Spiel.


. EIGENE MEINUNG - Was spricht für "Bolt Action"?

Ich habe lange Zeit mit einem WW2 TT geliebäugelt, weil ich das Setting sehr interessant finde. Allerdings war mir FoW immer zu groß und zu teuer. BA greift auf alt bewährte Spielmechaniken zurück und fügt diesen Neues hinzu (z. B. die OD); die Regeln sind einfach und verständlich und die Sonderregeln bestimmen nicht das Spiel. BA deckt zwar nur die "Infanterieebene" der damaligen Kämpfe hab, aber mir reicht das vollkommen - ganz im Stile von "Private James Ryan" oder "Band of Brothers".

Mir haben die ersten Spiele sehr viel Spaß gemacht und ich kann jedem, der sich dafür interessiert, das Spiel empfehlen. Bolt Action spielt sich schnell, taktisch und sehr intuitiv.


. IMPRESSIONEN
- So könnte deine Armee aussehen!









Demospiele gibts natürlich auch wieder, einfach bei Sashgo oder mir anfragen.